Wasserschaden und Schimmelpilze – was hilft effektiv?

Wasserschaden und Schimmelpilze – was hilft effektiv?

Ein Wasserschaden kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden. Hierbei muss es auch nicht immer um grosse Feuchtigkeitsmengen gehen. Selbst kleine Dampf- und Kondensationseinlagerungen – wenn unerkannt – können zu erheblichen Folgeschäden führen. Was aber kann man effektiv dagegen unternehmen bzw. wie vorbeugen.

Feuchtigkeit in Gebäuden, Kellerräumen und Wänden kann erhebliche Folgen haben. Wenn hier nicht schnell gehandelt und saniert wird, kommt in der Regel auch eine nicht zu unterschätzende Schimmelbildung und damit einhergehende Gesundheitsbelastung noch hinzu. Die Ursachen für Wassereinbruch oder Gebäudefeuchtigkeit sind dabei sehr vielseitig. Im einfachsten Falle handelt es sich um eine schlechte Belüftung der Räume. Bei allzu grossen Temperaturunterschieden zwischen Räumen und Aussenumgebung entsteht sehr schnell eine Kondensation. Hier lagert sich die Feuchtigkeit in trockene Materialien und Mauerwerke ein. Unerkannt können sich hier auch schnell schädliche Sporen und Schimmelpilze entwickeln.

Wasserschaden ade – mögliche Ursachen erkennen

Dauerhafte Feuchtigkeit und daraus resultierende Schäden können durch vielerlei Ursachen hervorgerufen werden. Falsche Lüftung in Räumen, ein mangelhafter Zustand einer Dachdeckung, defekte Regenabläufe und Wasserzisternen und selbst feinste Haarrisse im Mauerwerk sind die häufigsten Gründe eines Schadens. Wo Feuchtigkeit in Räumen wie z.B. einem Bad noch einfach durch regelmässige Lüftung zu beseitigen sind, sind Schäden in der Bausubstanz wie Bodenplatten, Kellergemäuer oder Wände wesentlich schwerer zu sanieren. Ist das Wasser erst einmal in den Boden oder das Mauerwerk eingedrungen, ist eine Sanierung dringend und vor allem schnellstens erforderlich. Die Feuchtigkeit oder das Wasser kann durch die Steine im Mauerwerk aufsteigen und damit flächige Schaden auslösen.

Wasserschaden im mauerwerk beseitigen
Wasserschaden im Mauerwerk schnell beseitigen

Elektrophysikalische Gebäudetrocknung als Lösung

Ist eine Gebäudefeuchtigkeit erst einmal erkannt worden, muss nach speziellen Methoden zur Sanierung gesucht werden. Eine schnelle und effiziente Lösung ist der Einbau eines elektrophysikalischen Systems zur Gebäudetrocknung. Das Unternehmen Haustrocknung CH GmbH bietet beispielsweise eine besondere Lösung zur Trockenlegung an. Mit dem in der Schweiz einzigen marktreifen und vor allem nachhaltigen DRYMAT®-System wird ein enorm effektiver Trocknungseffekt erzielt. Das Verfahren ist zudem wissenschaftlich nach der Ö-Norm 3355-2 anerkannt. Der Einbau ist minimal invasiv, kostengünstig und verwendet keine chemischen oder ausdünstenden Stoffe. Die Funktionserweiterung: Alle Materialien sind zudem aus korrosionsressistenten Titan gefertigt und jahrzehntelang haltbar. Wichtig ist hierbei jedoch, dass bei Schäden auch umgehend gehandelt wird.

Autor: Volkmar Großwendt [vg]