Porridge – Die leckere Wundertüte

Porridge – Die leckere Wundertüte

Porridge ist alt bekannt und wieder neu entdeckt. Die Zubereitung hierfür ist einfach, selbst für ungeübte Köche. Wenn man das Prinzip verstanden hat, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Als Grundlage verwendet man Haferflocken, diese sind ein guter Nährstofflieferant. Auch wenn man es anfänglich nicht vermutet, so enthält die Haferflocke unter anderem einen respektablen Anteil an Eisen.

Nährstoffwerte der Haferflocke.

Gerade in der heutigen Zeit gibt es immer ernährungsbewusstere Bewegungen die auf Fleischverzicht basieren. Fleisch ist aber nach wie vor der größte Lieferant von Eisen. Vegetarier, Veganer und auch Flexarier erfahren spätestens nach einer Blutuntersuchung, dass ihr Körper zu wenig Eisen hat. Zum Ausgleichen werden häufig Eisenpräparate vom Arzt verschrieben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Eisen nicht von jedem Körper gut und einfach aufgenommen werden kann. Übelkeit und Kraftlosigkeit sind oft Folgeerscheinungen verschiedenster Eisenpräparate, während einer verordneten Kur. Eisen ist schließlich ein Schwermetall. Die Haferflocke ist ein natürlicher Eisenlieferant und schmackhaft. Ebenso enthalten Haferflocken viele Vitamine, sind eiweißreich und fetthaltig. Grundvoraussetzungen für eine gesunde Ernährung. Der Balaststoffgehalt sorgt für eine gute Verdauung.

Porridge Variationen mit Gemüse
Porridge Variationen mit Gemüse

Porridge Variationen

Die Zubereitung von Porridge ist einfach und schnell. Wasser, Milch oder alternativ Sojamilch im Topf erhitzen, Haferflocken dazugeben und etwa 5 Minuten leicht köcheln und quellenlassen. Anschließend die Beigaben unterrühren oder zusätzlich garnieren – Fertig.  Ganz ursprünglich sorgte Porridge zum Frühstück genossen für einen guten Start in den Tag. Meist süß zubereitet, aber auch pikant gegessen, ein Genuss. Eigentlich lässt sich alles mit dem Haferbrei kombinieren. Wenn sie Porridge einmal pikant statt fruchtig essen möchten, nehmen sie statt Milch einfach Gemüsebrühe. Die Beigaben von Gemüse ist variabel. Tomaten oder fertig gegartes Gemüse, wie zum Beispiel Erbsen, erst vor dem Verzehr unter das Porridge heben. Sie können das Gemüse aber auch separat zubereiten und erst am Ende untermischen. Wer es einmal deftig möchte kann natürlich auch Fleisch oder Geflügel hinzufügen. Durch das Beigeben von Eiern kann man eine weitere Geschmacksnote kreieren.

Übrigens: Es eignen sich auch Dinkel- und Hirseflocken gut zur Zubereitung eines Porridges. Einfach ausprobieren. Die Geschmäcker sind jedoch verschieden. Auch die Konsistenz kann variieren, der Eine möchte Porridge sämiger, der Andere kerniger. Den Dreh bei der Zubereitung hat man schnell raus. In Gläsern abgefüllt, lassen sich die einzelnen Portionen gut verpacken und zum nächsten Picknick, oder als Pausensnack, mitnehmen.

Guten Appetit!

Autor: Kerstin Wenzel [kw]